Branchennews

Coworking-Boom: Wie ein Hamburger Unternehmen die City verändern will

Die Verödung vieler Warenhäuser und Einkaufszentren die vor allem Mittelstädte trifft, scheint nicht aufzuhalten zu sein. Das „Ding“ will diese Entwicklung umkehren und zentrale Immobilien in urbane Begegnungsstätten verwandeln.

Um ins „Hamburger Ding“ zu kommen, muss man ein spektakuläres, goldenes Treppenhaus hinaufsteigen, auch „Golden Gate“ genannt. Von außen wirkt das Gebäude, das direkt am westlichen Ausgang der S-Bahnstation Reeperbahn liegt, aufgrund eines Baugerüsts derzeit eher weniger glamourös. Auf vier Etagen teilen sich Menschen hier Büroflächen. Coworking nennt sich das Konzept. Ein Wachstumsmarkt, glauben die Betreiber, die nun im Norden expandieren werden – und gleichzeitig, so die Vision, die darbenden Innenstädte beleben wollen.

mopo.de