Branchennews

Die LEGO Stiftung und KIRKBI kündigen eine Spende von 100 Mio. DKK zur Unterstützung bedürftiger Kinder in Haiti und Afghanistan an

Die LEGO Stiftung und KIRKBI, die Eigentümer der LEGO Gruppe, kündigten gestern eine Spende in Höhe von 100 Mio. Dänischen Kronen (DKK; entspricht 15,7 Mio. USD) an, um gemeinsam mit Partnern wie UNICEF, dem UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) und Education Cannot Wait (ECW) gefährdete Kinder in Haiti und Afghanistan zu unterstützen.

30 Mio. DKK gehen an das UNHCR, 20 Mio. DKK an UNICEF und 35 Mio. DKK an ECW. 15 Mio. DKK werden zu gegebener Zeit verteilt, je nachdem, wie sich der Bedarf entwickelt.

„Die humanitären Krisen in Haiti und Afghanistan sind unvorstellbar und werden durch die COVID-19-Pandemie noch verschärft. Beide erfordern eine Reaktion, die sich auf die unmittelbaren und langfristigen Auswirkungen konzentriert“, sagte Thomas Kirk Kristiansen, Vorsitzender des Verwaltungsrats der LEGO Stiftung und Vertreter der vierten Generation der LEGO Eigentümerfamilie. „KIRKBI und die LEGO Stiftung haben als Eigentümer der LEGO Gruppe die große Möglichkeiten, auf die Krisen zu reagieren. Wir hoffen, dass wir mit der Spende gezielt die Bedürfnisse der Menschen in Haiti und Afghanistan unterstützen können - nicht zuletzt die Kinder, die dringend Schutz brauchen.“

Vor der aktuellen politischen Krise war fast die Hälfte der Bevölkerung Afghanistans - 18,4 Millionen Menschen (8,2 Millionen Kinder) - auf humanitäre Hilfe und Schutz angewiesen. Seit Mai 2021 wurden über 500.000 Menschen vertrieben, und die Rechte von Frauen, Familien und Kindern sind ernsthaft gefährdet. Nach Angaben der Nationalen Behörde für Statistik und Information (NSIA) hat Afghanistan eine der jüngsten und am schnellsten wachsenden Bevölkerungen der Welt, wobei 46 % der Bevölkerung (11,7 Millionen Kinder) unter 15 Jahre alt sind. Diejenigen, die vor der Krise geflohen sind, benötigen sofortige und kontinuierliche Unterstützung, insbesondere Familien und kleine Kinder.

Das Erdbeben der Stärke 7,2, das Haiti am 14. August erschütterte, und der anschließende Tropensturm Grace haben dazu geführt, dass eine halbe Million haitianischer Kinder keinen oder nur eingeschränkten Zugang zu Unterkünften, sauberem Wasser, medizinischer Versorgung und Ernährung haben. Da COVID-19 nach wie vor eine unmittelbare Bedrohung für die Gesundheit und Sicherheit der haitianischen Bevölkerung darstellt, verschlimmern die Verluste und Schäden im Zusammenhang mit den jüngsten Naturkatastrophen die katastrophale Situation, in der sich so viele Kinder und Familien befinden, nur noch weiter.

„Als globaler Fonds, der sich der Bildung in Notsituationen verschrieben hat, ist unsere erste Reaktion auf diese Notsituationen von Ungeduld geprägt. Bildung kann nicht warten, bis der Notfall vorbei ist. Dank der raschen Unterstützung durch die LEGO Stiftung können wir jetzt sichere Lernräume für Kinder einrichten und ohne Verzögerung psychologische und soziale Unterstützung leisten“, sagte Yasmine Sherif, Direktorin von Education Cannot Wait. „Der Bedarf an frühkindlicher Bildung ist neben anderen Komponenten einer qualitativ hochwertigen Bildung von zentraler Bedeutung für unsere Reaktion. In Afghanistan können wir mit diesen zusätzlichen Mitteln die gemeindebasierte Bildung für die am stärksten gefährdeten Kinder weiterführen, wobei der Schwerpunkt auf Mädchen liegt.“

Weitere Informationen darüber, wie die LEGO Stiftung Kinder auf der ganzen Welt unterstützt, finden sich unter www.LEGOfoundation.com .

Zusätzlich zu den 100 Mio. DKK von der LEGO Stiftung und KIRKBI hat Ole Kirks Fond die Menschen in Afghanistan mit einer Spende von 50 Mio. DKK an das Rote Kreuz in Dänemark unterstützt. Weitere Informationen unter www.olekirksfond.dk .