Branchennews

Herpa trifft Kunden und Fans online

Anfang Juli feierte der Modellhersteller seinen Tag der offenen Tür digital

Auch wenn es zurzeit scheinbar eine Verschnaufpause in der Corona-Pandemie gibt, der Tag der offenen Tür bei Herpa musste auch in diesem Jahr digital stattfinden. Sonst strömen mehr als 10.000 Besucher ins mittelfränkische Dietenhofen, um sich mit anderen Interessierten zu treffen und das ein oder andere Sondermodell zu diesem Tag zu ergattern. Über zwei Wochen lang feierten nun die Kunden und Fans des Modellherstellers den Tag der offenen Tür digital.

„Unser gesamtes Herpa-Team hatte sich schon auf die vielen Begegnungen und Gespräche mit Sammlern, Umbauern, Modellinteressierten und Truckern gefreut“, sagt Geschäftsführer Hermann Prinz zu Leiningen. „Hier gibt es immer viele tolle Begegnungen und auch neue Ideen. Nun müssen wir uns bis 2022 gedulden.“ Ersatzweise fanden viele Aktionen im Internet statt, die den direkten Kontakt zwar nicht ersetzen können, aber eine hervorragende Ergänzung sind, um mit den Kunden in Verbindung zu bleiben.

Neben vielen Angeboten und Sondermodellen zum Tag der offenen Tür, gab es via Facebook, Instagram und YouTubeFilme und Liveinterviews. Gerade bei diesen Interviews nutzen viele Interessierte die Möglichkeit, Fragen an die Produktmanager zu stellen. Oft geht es hier um ganz bestimmte Varianten oder Lackierungen und ob die Wünsche der Kunden so interessant sind, dass Herpa sie einmal ins Programm nimmt.

Bei den Wings-Sammlern sind bestimmte Fluggesellschaften gefragt. Erstaunlich ist, dass zum Beispiel Modelle von Air Berlin immer noch sehr hoch im Kurs stehen, obwohl die Gesellschaft schon gar nicht mehr existiert. Aber sie hat viele Sammler wahrscheinlich in der Vergangenheit in einen entspannten Urlaub gebracht.

Bei den „Cars and Trucks“-Sammlern geht es hingegen mehr um Details, etwa unterschiedliche Fahrerkabinen oder Lackierungen. So ist der neue Iveco S-Way auch schon bei den Sammlern sehr beliebt, weshalb Herpa bei einer Sonder-Edition die Auflage mehrmals erhöhen musste. In der Regel reicht die Sendezeit gar nicht aus, um alle Fragen zu beantworten, obwohl kräftig überzogen worden ist.

In Filmen wurden einige Originalfahrzeuge vorgestellt, die es auch als Herpa-Modell gibt. Etwa die Lkw der Spedition Schumacher in Aachen oder der Grand California von Volkswagen. Und sogar ein digitales Dioramen-Bauseminar hat es gegeben. „Das hat erstaunlich gut übers Internet geklappt“, zeigt sich Marketingleiterin Mandy Gerlach begeistert. Zusammen haben sie in einer Videokonferenz ein Diorama gebaut und viele Tipps vom Experten Peter Schmäring bekommen. „Am Ende mussten wir auch hier kräftig überziehen, weil die Teilnehmer sich viele Tipps einholten und so viel Freude beim Bauen des Schaustücks hatten.“

Tage später trudelten bei Herpa die vielen Bilder der zu Ende gebauten Dioramen ein. Online gab es auch das „Duell der Giganten“, ein Quiz der beiden Produktmanager von „Wings“ sowie „Cars and Trucks“. Den Ausgang kann man sich auf der Homepage von Herpa anschauen – wie auch alle anderen Filme. Die Sondermodelle zum Tag der offenen Tür digital sind bereits ausverkauft. Einen Rückblick über alle Aktionen, Videos und Workshop gibt es hier.